Ludwig W. Müller

Ludwig W. Müller

Ludwig W. Müller – „ Dichter Verkehr“
Regie: Marion Dimali

Ludwig Müller, der Mann mit dem legendären Sprachwitz, ist seit vielen Jahren auf den renommierten Kabarettbühnen zu sehen und wurde u. a. mit dem Salzburger Stier und dem Passauer Scharfrichterbeil ausgezeichnet.
In "DichterVerkehr" verkörpert der oberösterreichische Charmeur und Meister des Schüttelreims den Pharmareferenten Müller,der durch einen unangebrachten Reim auf einem Ärztekongress seinen Job verliert. Neu aufgestellt durch ein Motivationsseminar beim Tiroler Ex-Schi-Halbstar Han-Sei landet er bei Radio Innwelle, in der tiefsten Provinz, dort „wo Österreich noch Bayern ist und umgekehrt“.
Infotainment und Kultur rund um die Uhr - lautet hier seine nicht eben einfache Aufgabe. Im Einmannbetrieb soll er praktisch sämtliche Themen abdecken - von der Reportage über eine
missglückte Schiffstaufe bis zur Poesiesendung „REIM-Phase“.
Kein Problem für den sprachgewandten Herrn Müller, der mühelos in verschiedene Rollen schlüpft. In die des tschechischen Haustechnikers und Immobilien-Bämaklers Pavel in der Sendung „Abenteuer Leben“ zum Beispiel oder die des bayerischen Theologiestudenten alias Pater Korbinian („Glauben Sie ruhig!“). Selbst Werbeinschaltungen und Anrufsendungen und werden mit ihm zum großen Welttheater – und die Verkehrsnachrichten zu höchster Poesie.

"So puzzelt Müller nur mit Stuhl, Laptop und Mikro von Pointe zu Pointe ein vielschichtiges und differenziertes Gesellschaftspanorama von erheblichem Unterhaltungswert zusammen."
(AZ).
"... ein rundum gelungenes Programm, intelligent, humorvoll und ein Spiegel unserer Zeit" (Ö1 „Contra“).

"Einige der besten Kabarettprogramme erzählen die Geschichte eines Abstiegs. Nun spielt Ludwig W. Müller ein Alter ego, das die - bei der realen wie bei der Kunstfigur tatsächlich vorhandene - Leidenschaft für's Dichten schon mal den Job kosten kann.... ..Weil das alles sehr lustig ist, nie sprachlicher Selbstzweck, dafür aber zeitkritisch, darf man dichten:
Willst du einen Knüller sehen, dann musst du zum Müller gehen" (Süddeutsche Zeitung -Oliver Hochkeppel)

 

Booking: Angela Bassani

Die nächsten

TERMINE